Mit dem Kauf von Waren am Büchertisch helfen unsere Käufer doppelt und dreifach, sogar vierfach. Gerne erzählen wir, wie das zustande kommt. 

1. Wir unterstützen Projekte der EBM International in Afrika, die sie dort in Zusammenarbeit mit den Partnerkirchen vor Ort betreiben. Für jeden Verkauf unserer Waren bekommen wir von unseren Händlern Rabatte unterschiedlichen Ausmaßes, z. B. bei Schokolade 20 %, Kaffee 10 %, Bücher 10 %, Ketten 25 % usw. Da wir ehrenamtlich arbeiten, können wir aus den Einnahmen am Ende des Jahres meist 500,- €  für das Projekt "Centre technique Maroua“ und 500,- für das Projekt "Saare Tabitha Maroua" in Kamerun spenden. Das Centre Technique bildet junge Leute in technischen Berufen und neuerdings auch in Informatik aus und bereitet die begabtesten Schüler auf ein Studium vor. Das Saare Tabitha besuchen junge Mädchen, auch ohne Schulabschluss, die theoretischen Unterricht erhalten wie Französisch, Mathe u.a., aber auch praktische Fächer haben wie Nähen, aber auch den Umgang mit Computern lernen, um ihnen Möglichkeiten zu eröffnen, sich z. B. ihren Lebensunterhalt als Schneiderinnen zu verdienen. Wer mehr wissen möchte, klicke bitte http://www.ebm-international.org/de/laender/kamerun/

LOGO EBMI

 Ketten 1

2. Bei dem Kauf einer Kette unterstützen wir in erster Hinsicht die Emanuel Group, eine Gruppe von Frauen in Uganda, die sich mit dem Herstellen der Papierperlen ein Zubrot verdienen und somit es sich leisten können, ihre Kinder zur Schule zu schicken. Ohne dieses Zubrot müssten die Kinder mitarbeiten, z.B. im Steinbruch. Die Frauen werden mehr als fair bezahlt. Die Ketten und anderen Waren aus Papierperlen werden ohne Zwischenhändler direkt vor Ort gekauft, verzollt und nach Deutschland transportiert. Wer mehr dazu lesen möchte, klicke bitte www.pearls-of-africa.org an. Wir bekommen von der deutschen Händlerin 25 %, so dass wir z.B. bei dem Verkauf einer Kette zu 12,- sowohl die Frauen in Uganda unterstützen als auch mit 3 €  die Schulen in Kamerun.

 Ketten 2

3. Wir unterstützen beim Kauf von GEPA-Waren verschiedene Kooperationspartner der GEPA je nach Herkunftsland. Zum Beispiel können wir einen Aufbau im Himalaya unterstützen, indem wir die Nepal Bio Kaffee Rarität Lalitpur kaufen. Abgelegen im Himalaya, nur zu Fuß zu erreichen über steinige Gebirgspfade, leben die Kleinbauern der Coffee Cooperative Union (CCU) Lalitpur. Auf durchschnittlich einem Hektar Land bauen sie auf engstem Raum an, was das Klima hergibt. Dazwischen vereinzelt Kaffeepflanzen, u. a. als Bodenschutz. Dank des Fairen Handels mit der GEPA können sie nun ihren Kaffee verkaufen und die Bio-Zertifizierung finanzieren. Wer mehr darüber wissen möchte, klicke bitte www.fair-plus.de an. Der Kaffee kostet 7,30 250 gr. Mit diesem Geld unterstützen wir den fairen Handel der GEPA, dessen Kooperationspartner, und ca. 0,75 davon können wir wieder für das Projekt der zwei Schulen nach Kamerun geben.

   

Schokolade Bild

4.Keine Kinderarbeit! Mit dem Kauf fair gehandelter Produkte wirken wir der Kinderarbeit entgegen. Wenn noch mehr Leute bereit sind umzudenken, können wir als Büchertisch noch mehr tun. Bedenken wir, dass wir mit jedem gekauften Kaffee im Supermarkt, der nicht fair gehandelt ist, eventuell Kinderarbeit unterstützen.

Außerdem können über den Büchertisch fast alle Bücher, die es auf dem deutschen Büchermarkt gibt, sei es Krimis, Kochbücher, Reiseführer, Fachbücher usw. geordert werden. Bitte machen Sie Gebrauch davon und unterstützen den Buchhandel vor Ort und die Projekte in Afrika, z.B. Kauf eines Reiseführers für 20,- , davon gehen 2,- an die Schulen in Kamerun.

Helfen wir also vierfach!

Sieglinde Strupat-Haendeler

für das Büchertisch-Team

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



Es ist geschafft - die erste Online Landesverbandsratstagung in NRW

Ein großer Erfolg; die erste Ratstagung des Landesverbandes NRW digital aus der EFG Erkrath gestreamt. Screenshot 46Schon wieder ein Landesverbandsrat mit dem Motto „Machen ist wie wollen, nur krasser“. Fällt uns nichts anderes ein? Wir merkten, in dieser Pandemie-Zeit ist „Machen“ nicht so einfach und vieles ist tatsächlich nur „krass“. ...

20.03.2021


3. Kurs Seelsorge und Beratung des Kurses 2019/2021

Gerade hat die dritte Kurswoche des laufenden Kurses 2019/2021 mit 16 Teilnehmenden aus FeG und EFG stattgefunden. Zum ersten mal digital! Eine Teilnehmerin berichtet davon..

30.03.2021

Menschen im Gemeindeumfeld erreichen

Seit ihrer Gründung 2001 ist der Name Programm: Die projekt:gemeinde Wien verwirklicht Projekte, von der Arbeit mit Geflüchteten über eine Bibelschule bis hin zu einem Wohnangebot für Studierende..

30.03.2021