Gott hat alles schön gemacht zu seiner Zeit, auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt; nur dass der Mensch nicht ergründen kann das Werk, das Gott tut, weder Anfang noch Ende (Prediger 3,11).

time

Noch schwelgt der Sommer in seinen Farben und Düften. Und doch zerrt der Wind schon an Blättern und den Netzen der Spinnen. Der September trägt den Charme einer herben Schönheit und leichten Melancholie in sich, es klingt ein wenig nach Blues. Alles hat seine Zeit, sagt der Prediger (Kp 3,1). Die Dinge haben ihren Platz in Gottes Welt, auch die Zeiten, ihrem Werden und Vergehen. All das ist schön in Gottes Augen und von Ästhetik geprägt.

Mir fällt die Vorsicht des Schreibers auf. Sei nicht schnell mit deinem Munde und lass dein Herz nicht eilen ... 

denn Gott ist im Himmel und du auf Erden; darum lass deiner Worte wenig sein ...

Fürchte Gott! (Kp 5,1und 6).

Hier nehme ich eine bestimmte Demut wahr, die erkennt, dass Gott sich nicht von unseren Wünschen manipulieren lässt. Der Schreiber stellt mit ehrlicher Sachlichkeit fest, dass der Mensch das Werk Gottes nicht ergründen kann – weder Anfang noch Ende. Er gibt keine komplizierten Erklärungen oder billige Vertröstungen. Zu sehen, was vor Augen ist und damit umzugehen in selbständigem Denken und Handeln, scheint seine Maxime, wenn er sagt: Es ist besser, zu gebrauchen, was vor Augen ist, als nach anderm zu verlangen(Kp6,9).

Nüchtern auch die Aussage: Ich merkte, dass alles, was Gott tut, das besteht für ewig; man kann nichts dazutun noch wegtun ( K p 3,14).

„Ewig“ ein großes kleines Wort. Als Geschöpf Gottes kann der Mensch zurückfragen in die Vergangenheit. Und er kann über sein Heute hinausdenken. Das Vergangene kann er nicht mehr verbessern, sondern im Nachhinein nur besser verstehen. Was kommt, kann er nur in bester Absicht denken und planen.

Nun leben wir zwar nicht losgelöst vom Gestern und Morgen. Aber doch bestimmt von dem, was heute, in diesem Augenblick – in Gottes Gegenwart – sein soll. Am Ende kommen alle Dinge wieder zusammen an ihren Ursprung. Der Staub muss wieder zur Erde kommen, der Geist wieder zu Gott (Kp 12,7f).

Matthias Claudius hat diese Stimmung in einem seiner Gedichte wiedergeben: 

Der Mensch lebt und besteht
nur eine kleine Zeit,
und alle Welt
vergehet mit ihrer Herrlichkeit. Es ist nur Einer und an allen Enden und wir in seinen Händen.

Einen gesegneten Septembermonat wünscht Euer Pastor Willi Müller

Social Share:

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



Stilletag am 8. Dezember 2018 in der EFG Bochum-Linden – Ein Rückblick und eine Einladung

2018 stilletag gruppeEinen ganzen Tag lang Schweigen, nichts sagen! Wer mich kennt, weiß, wie schwer das für mich ist. Eine Auszeit jetzt, wo doch noch so viel zu tun ist? Und wird es dann nicht verdammt laut in mir… und es kommen Dinge hoch oder Gott sagt etwas zu mir, das ich so gar nicht hören will und in meinem Alltag erfolgreich unterdrücke? Und mit 40 Teilnehmer*innen, wie soll da Ruhe und Stille einkehren?Da war aber auch noch eine andere Stimme in mir, ein tiefes Bedürfnis und Verlangen, mich von Gott berühren und Ihn zu mir sprechen zu lassen.

22.12.2018


Frömmigkeitsformen in der Brüderbewegung

Welche Ausdrucksformen der Frömmigkeit sind typisch für die Brüderbewegung? .

12.02.2019

Ein Traum verändert die Welt

Am vergangenen Wochenende fand die Uraufführung des Chormusicals „Martin Luther King – Ein Traum verändert die Welt“ statt..

11.02.2019