„Auf! Hinter mir her!“ Matthäus 4,19-20

Es gibt auch andere Worte für den Begriff Konversion: Bekehrung, Umwandlung oder Glaubenswechsel. Das Motto der Friedensbewegung „Schwerter zu Pflugscharen“ war eine Forderung nach Konversion, einer Umwandlung von Rüstungsgütern in zivile Güter. Entscheidungen des „Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge“ (BAMF) und der Gerichte in Sachen Asyl und Glaubenswechsel vermeiden das biblische Wort Bekehrung und benutzen das Wort Konversion, weil es auch andere Glaubenswechsel gibt als nur zum Christentum. 

Vor kurzem (1.4.2019) warf der Präsident des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts in einer Zeitung den Kirchen vor, Flüchtlingen aus „asyltaktischen Gründen“ inflationär Taufzeugnisse auszustellen. Das Gericht müsse dann in einem aufwendigen Verfahren klären, ob z.B. bei Iranern tatsächlich eine Abwendung vom Islam und eine „identitätsprägende“ Hinwendung zum Christentum erfolgt sei. Die Gerichte müssen diese Klärung durchführen, wenn sie z.B. wegen einer solchen Entscheidung des BAMF angerufen werden:  
ergeht folgende Entjpg

Die Kirche kritisierte die Haltung der Gerichte. Diese hätten zwar „eine gewisse Berechtigung“ bei der Überprüfung des Religionswechsels, so die Kirche, „allerdings darf daraus kein Glaubens-TÜV  werden.“

Ein provozierendes Wort, der Monatsspruch. Es klingt nach Exklusivität. Schon höre ich Einwände wie: Wo bleiben Toleranz und Respekt vor anderen Religionen? Juden, Muslime und Christen – die abrahamitischen Religionen haben doch alle den Gott Abrahams. Oder? Und dann noch die Einwände der Atheisten: Es gibt keinen Gott! Wo steckt er denn? Im Weltall? In der DNA?

David steht auf dem Höhepunkt seines Lebens, er hat Ruhe vor seinen Feinden und die Bundeslade ist in einem Festzug in Jerusalem angekommen. Gott verheißt ihm durch Nathan ewiges Königtum und es ist sein Nachkomme, der Gott ein Haus – den Tempel bauen wird.

menora und horn 16 9 OR

Ein bisschen voll auf der Bühne war es am letzten Freitag im Februar bei uns in der Gemeinde. Denn bei JIM, unserem Freitagabend-Gottesdienst gerade für junge Leute, hatten wir die Worship-Band aus der EFG Siegburg zu Gast. Und die kamen mit fast einem Dutzend Musiker: Gesang, Gitarre, Keyboard, Geige, Trompete …

S05 JIM Feb 2019

Mit vielen bekannten Lobpreis-Liedern, aber auch ein paar Texten, die zumindest mir noch neu waren, haben sie diesen Gottesdienst zu etwas Besonderem gemacht. Und weil uns das noch nicht genug war, haben wir gleich auch noch Timo Meyer, den Pastor des Gemeindejugendwerks NRW, eingeladen, uns die Predigt zu halten. Dadurch durften wir sogar eine Premiere erleben: Die Predigt zum Jahresthema des GJW: „Biste sicher?“ hat Timo nämlich bei uns zum allerersten Mal gehalten. Inhaltlich ging es dabei um die Sturmstillung in Mk 4, 35-41, die Stürme in unserem Leben, die Macht Gottes und was ist, wenn das Boot doch untergeht. Eine Predigt, die herausgefordert hat, darüber nachzudenken, wie sehr ich Jesus in meinem Leben vertraue – auch wenn eben nicht alles gut ist. Von den gut 40 Personen, die diesen JIM gefeiert haben, haben sicher viele ein paar Gedanken dieser Predigt mit nach Hause genommen.

Nach dem offiziellen Ende dieses besonderen JIM bot sich dann noch die Gelegenheit, die Gäste auch im persönlichen Gespräch näher kennen zu lernen – natürlich begleitet von ein paar Muffins und anderen Knabbereien.

Insgesamt also:                                                                                                                                                                                 

Einfach ein schöner Abend.

Anja Pallasch

Jesus Christus, der Auferstandene, hinterlässt seinen Jünger vor seinem Abschied aus der irdischen Sichtbarkeit ein wahres Manifest. Das Finale des Matthäusevangeliums markiert den Beginn einer neuen Geschichte: Der Entgrenzung und damit Ausbreitung des Evangeliums in alle Welt. Was Jesus Christus hier sagt, beschränkt sich nicht auf die Jünger, alle sollen es hören und beherzigen.

verlassenes gebaeude bei nacht 16 9 HD1080

Das Wort Gottes ist selten geworden, so beschreibt das erste Samuelbuch die geistliche Situation in Israel. Der Prophet Eli war alt und seine Söhne der Korruption verfallen. Der Kult an der Stiftshütte hatte sich im Laufe der Zeit zu einer rein formellen Handlung entwickelt. Die geistliche Verarmung war soweit fortgeschritten, dass der Priester Gott nicht mehr verstehen konnte. Der Ort der Gegenwart Gottes wirkte wie ein unbewohnter Palast, in dem nur noch der Staubwedel schwingen mochte.

haende formen herz 16 9 HD720

Geist und Schöpfung – zwischen diesen beiden großen Glaubensthemen stehen die Leiden und die Herrlichkeit. Keine leichte Lektion, aber eine (ge)wichtige. Paulus führt uns mit diesem Satz auf einen orientalischen Markt. An jedem Stand steht eine Balkenwaage. 

scales 297222 640

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.