Ostern 4Die Ostergeschichte beginnt mit Verrat, Schmerz und Leiden. Und doch symbolisiert Jesu Tod am Kreuz zugleich das größte Geschenk, das Gott uns Menschen machen konnte: Aus Liebe zu uns opferte er sich selbst in seinem Sohn, damit wir Hoffnung und ewiges Leben haben!

Ostern 5Um sich dieses Opfer erneut bewusst zu machen, konnte Jesu Kreuzweg mit Hilfe von sieben Stationen in meditativer Stille nachgegangen werden. Die unterschiedlich gestalteten Stationen boten die Möglichkeit zur Ruhe zu kommen, seine ganz persönlichen Klagen, Nöte und Sorgen ans Kreuz zu bringen und schließlich als "Hoffnungsträger*in" im Gedenken an Jesu Tod und Auferstehung in die Ostertage zu gehen. 
 

 

 

WTF Palme

 

Der „Ökumenische Weltgebetstag der Frauen (WGT)“ liegt nun seit dem 05. März hinter uns, oder fast hinter uns, denn wir möchten allen Spendern, die für den WGT, und somit für die Frauen-Projekte des WGT gespendet haben, ein herzliches Dankeschön weitergeben. 

Wir sind voller Dankbarkeit euch Spendern mitteilen zu können, dass wir die Summe von 1.240 € an den WGT überweisen können. 

Jetzt gehört unser Gebet denen, die dafür verantwortlich sind die Gelder den Projekten, und somit den Frauen und auch deren Familien, zu kommen zu lassen. 

Wir wünschen euch von Herzen Gottes reichen Segen. Herzlichen Gruß bis zum nächsten Weltgebetstag (im November der baptistische WGT, und nächstes Jahr im März, der ökumenische WGT). 

Bleibt behütet, eure
Hildegard Lüllau, Elke Schank, Lisa Wagner und Karola Fleßenkämper 

Banner 2021 print2

Worauf bauen wir?

2021 kommt der Weltgebetstag von Frauen des pazifischen Inselstaats Vanuatu.

Felsenfester Grund für alles Handeln sollten Jesu Worte sein. Dazu wollen die Frauen aus Vanuatu in ihrem Gottesdienst zum Weltgebetstag 2021 ermutigen. „Worauf bauen wir?“, ist das Motto des Weltgebetstags aus Vanuatu, in dessen Mittelpunkt der Bibeltext aus Matthäus 7, 24 bis 27 stehen wird. Denn nur das Haus, das auf festem Grund stehe, würden Stürme nicht einreißen, heißt es in der Bibelstelle bei Matthäus. Dabei gilt es Hören und Handeln in Einklang zu bringen: „Wo wir Gottes Wort hören und danach handeln, wird das Reich Gottes Wirklichkeit. Wo wir uns daran orientieren, haben wir ein festes Fundament – wie der kluge Mensch im biblischen Text. Unser Handeln ist entscheidend“, sagen die Frauen in ihrem Gottesdienst. 

Unser seit April 2020 tätiger Pastor Adrian Wild ist ab Januar 2021 mit einer vollen Stelle in der FeG Gevelsberg beschäftigt und hat uns daher verlassen.

Verabschiedung AdrianDas hatten er und wir uns anfangs natürlich ganz anders vorgestellt. Doch unerwarteter Weise entschied sich sein Kollege für einen anderen Dienst. Die Gevelsberger waren jetzt pastorenlos, denn Adrian sollte perspektivisch ja vollzeitlich bei uns ankommen. Für Familie wild ergab sich damit eine ganz neue Entscheidungslage. Der Wunsch der FeG Gevelsberg, ihn als Vollzeitpastor weiter zu beschäftigen, erwies sich für Adrian und seine Frau Yasemin nach einigem Überlegen und Beten als der passende Platz für sie. Wir verstehen ihre Entscheidung und wünschen ihnen persönlich und für den Dienst Gottes reichen Segen und seine Kraft in allem.

Der Dienstantritt von Adrian fiel bereits in den ersten Lockdown: ein Einführungsgottesdienst mit vielen Besuchern nicht möglich, Kontakte in die Gemeinde erschwert. Dennoch ist es ihm gelungen, Beziehungen zu bauen und besonders im Bereich Junge Gemeinde Mitarbeiter zu fördern und zu begleiten. Auch im Bibelkurs für Iraner konnte er Edgar Lüllau in der theologischen und Beziehungsarbeit unterstützen. Mit seinen Predigten regte er uns – erfolgreich - zum Nachdenken an.

Liebe Gemeinde und Besucher unserer Gottesdienste,

Gemeinde Winter 2010

Weihnachten hat stattgefunden – wurde aber anders gefeiert als gewohnt. Corona-bedingt hatten auch wir uns entschieden, auf Präsenzgottesdienste zu verzichten. Die Geburt Christi, die Gottes Liebe und Barmherzigkeit dokumentiert, haben wir mit unseren Online-Gottesdienst ruhig und besinnlich in ganz kleinen Kreisen gefeiert.

 

Inzwischen sind die Corona-Beschränkungen verschärft worden, weil die Infektions- und Todeszahlen leider weiter deutlich zu hoch sind. Für uns als Gemeindeleitung bedeutet das, unser Gemeindezentrum zu unserem Bedauern bis voraussichtlich den 7. März geschlossen bleibt. Dies ist für uns gelebte Vorsicht und Rücksichtnahme aufeinander sowie Solidarität mit unserem Standort. – Umso mehr freuen wir uns schon auf ein Freudenfest mit gesungenem Lob Gottes nach der Pandemie.

Mit Wochenimpulsen, Online-Gottesdiensten und weiteren Austauschforen kann das Gemeindeleben auch jetzt lebendig bleiben.

Die unmittelbar bevorstehende Allianz-Gebetswoche zum Thema „Lebenselixier Bibel“ – in diesem Jahr als Telefonkonferenzen organisiert - bietet Gelegenheiten zum Gespräch und gemeinschaftlichem Gebet trotz räumlicher Distanz. Wer teilnehmen oder mehr Informationen haben möchte meldet sich bitte bei unserem Pastor.

iu

Im letzten Jahr gab es eine Information im Gemeindebrief und per Mail zum „Weltgebetstag der bapt. Frauen“. Dieser fand am 02. Nov. 2020 statt, leider Corona bedingt nicht mit einem persönlichen Treffen.

In dem Schreiben wurde auch auf die zu unterstützenden Projekte hingewiesen, und wir waren aufgerufen, hier durch unsere Spenden zu helfen.

Ich freue mich mitzuteilen, dass 220€ Spenden zu diesem Zweck in unserer Gemeinde eingegangen sind, die schon an unseren Bund mit dem Vermerk „Baptistischer WGT“ weitergeleitet wurde.

Im Namen aller, die sich um die Verteilung und das richtige Ankommen der Spenden einsetzen, vielen Dank allen Betern und Spendern. Wir haben die beste Hoffnung, dass Frauen und ihre Familien durch diese Projekte gestärkt werden und davon profitieren.

Herzlicher Gruß Karola Fleßenkämper

Jahreslosung 2021

Verlag am Birnbach - Motiv von Stefanie Bahlinger, Mössingen

Jesus Christus spricht 

Seid barmherzig wie auch euer Vater barmherzig ist

Lukas 6,36

Jahreslosung 2021

Eine treffendere Losung für uns, immer noch mitten in der Coronakrise, können wir uns zum Anfang des Jahres 2021 nicht wünschen, als diesen Appell Jesu an alle, barmherzig zu werden. Allerdings wissen wir selbst wie viel oder wie wenig Appelle von Oben nach Unten wirklich bewirken. Kontaktbeschränkungen wegen der Übertragung des unsichtbaren Coronavirus während der Weihnachtstage auf ein Minimum zu beschränken, war eine Herausforderung. „Barmherzig sein“ haben wir uns bisher eigentlich anders vorgestellt als die nun von uns geforderte räumliche Distanz zu unseren Nächsten. Doch ein Ausblenden der tödlichen Gefahr der Pandemie ist auch kein „Werk der Barmherzigkeit“. Aber vielleicht passte das Adjektiv barmherzig bisher noch nie so richtig zum Handeln der Menschen in unserer Welt. Um in unserer Welt einigermaßen zu bestehen, zieren ganz andere Adjektive unser Tun.

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



Es ist geschafft - die erste Online Landesverbandsratstagung in NRW

Ein großer Erfolg; die erste Ratstagung des Landesverbandes NRW digital aus der EFG Erkrath gestreamt. Screenshot 46Schon wieder ein Landesverbandsrat mit dem Motto „Machen ist wie wollen, nur krasser“. Fällt uns nichts anderes ein? Wir merkten, in dieser Pandemie-Zeit ist „Machen“ nicht so einfach und vieles ist tatsächlich nur „krass“. ...

20.03.2021


3. Kurs Seelsorge und Beratung des Kurses 2019/2021

Gerade hat die dritte Kurswoche des laufenden Kurses 2019/2021 mit 16 Teilnehmenden aus FeG und EFG stattgefunden. Zum ersten mal digital! Eine Teilnehmerin berichtet davon..

30.03.2021

Menschen im Gemeindeumfeld erreichen

Seit ihrer Gründung 2001 ist der Name Programm: Die projekt:gemeinde Wien verwirklicht Projekte, von der Arbeit mit Geflüchteten über eine Bibelschule bis hin zu einem Wohnangebot für Studierende..

30.03.2021